Mitgliederversammlung am 23.11.2017

 

Pünktlich um 18:00 Uhr eröffnete Manfred Stratenhoff die letzte Mitgliederversammlung dieses Jahres und begrüßte alle 69 Teilnehmer mit einem herzlichen Glückauf.

Ganz herzlich begrüßte er Johannes Hartmann, zweiter Vorsitzender des Landesverbandes der Berg- und Knappenvereine Nordrhein Westfalen e.V. und zudem Vorsitzender des „Bergknappenverein und Jugendspielmannszug Glückauf Geldern 1947/67 e.V.“.

Johannes Hartmann übermittelte herzliche Grüße vom ersten Vorsitzenden Uwe Enstipp, der an der heutigen Veranstaltung wegen ernsthafter Erkrankung leider nicht teilnehmen konnte.

Für ihre langjährige und erfolgreiche Vorstandsarbeit von nun mehr als 15 Jahren, sollten heute unsere Kollegen Helmut Beier und Helmut Schön geehrt werden. Die beiden Vorstandsmitglieder haben maßgeblich dazu beigetragen, daß die Fördergemeinschaft für Bergmannstradition zu einer beachtlichen Größe angewachsen ist. Aber auch nach Stilllegung des Bergwerks West haben sie mit Hilfe vieler Kollegen bewirken können, daß die Fördergemeinschaft – die bislang im Knappenheim beheimatet ist – demnächst eine neue Bleibe auf dem ehemaligen Zechengelände finden werde. Damit wurden maßgeblich die Weichen für eine aussichtsreiche Zukunft gestellt.

Unseren Kollegen „Helmut & Helmut“ wurde mit herzlichem Glückwunsch – auch vom ersten Vorsitzenden Uwe Enstipp – die goldene Verdienstmedaille mit Urkunde des Landesverbandes der Berg- und Knappenvereine Nordrhein-Westfalen e.V. durch Johannes Hartmann verliehen.

Norbert Ballhaus gratulierte den geehrten Kollegen im Namen des Vorstandes und überreichte Helmut & Helmut jeweils eine Flasche nahrhaften „Obstsaft“. Alle Anwesenden gratulierten den Geehrten mit einem kräftigen Ablaus.

Johannes Hartmann setzte seinen Vortrag fort, und berichtete über den „13. Deutschen Bergmanns-, Hütten- und Knappentag“. Diese Veranstaltung wird vom Landesverband der Berg- und Knappenvereine von Nordrhein-Westfalen e.V. zusammen mit dem Bund Deutscher Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine e.V. ausgerichtet. Unter dem Motto „Tradition erhalten – Zukunft gestalten“ hat diese bergmännische Großveranstaltung zwei Austragungsorte.  

Der erste Tag findet am Samstag, dem 30 Juni 2018 im Rahmen der Extraschicht 2018 auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zeche Zollverein in Essen statt.

Der zweite Tag findet am Sonntag, dem 01. Juli 2018 im Anneliese Brost Musikforum Ruhr und am Deutschen Bergbau-Museum in Bochum statt.

Der erste Tag beginnt um 15:30 Uhr mit einem VIP-Empfang für geladene Gäste im Erich-Brost-Pavillon. Um 17:30 Uhr erfolgt ein Sternmarsch von bergmännischen Musik- und Spielmannszügen sowie allen beteiligten Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine zum „Neuen Gleis-Boulevard“. Um 18:00 Uhr erfolgt die offizielle Eröffnung des 13. Deutschen Bergmanns-, Hütten- und Knappentages auf dem „Neuen Gleis-Boulevard“. Im Verlauf des Abends und der Nacht werden sich Darbietungen von bergmännischen Chören, Orchestern, Musik- und Spielmannszügen sowie bergmännischen Trachtengruppen auf dem großen Areal von Zollverein in das laufende Programm der Extraschicht integrieren. Um 22:30 Uhr erfolgt ein bergmännischer Zapfenstreich mit drei Orchestern und 120 Musikern auf dem „Neuen Gleis-Boulevard“ mit anschließender Feuer-Show. Man erwartet etwa 2.500 Bergleute im Bergkittel bzw. Trachten, die sich unter die etwa 40.000 Besucher der Extraschicht mischen werden.

Der zweite Tag beginnt um 10:30 Uhr mit der Darbietung bergmännischer Musik im Anneliese Brost Musikforum Bochum, das etwa 2.500 Personen fasst. Um 11:00 Uhr folgt ein bergmännischer Gottesdienst im Anneliese Brost Musikforum mit anschließenden Festreden, Ansprachen und bergmännischer Musik. Im Anschluss wird die Gelegenheit zum gemeinsamen Mittagessen vor dem Musikforum geboten. Um 14:00 Uhr erfolgt die Aufstellung zum Festumzug zum Deutschen Bergbau-Museum. Die Abnahme der Bergparade findet vor dem Bochumer Rathaus statt. Der 13. Deutsche Bergmanns-, Hütten- und Knappentag endet am Deutschen Bergbau-Museum mit einem Bergmanns- und Familienfest.

Ein entsprechender Aushang zu dieser Veranstaltung erfolgt ab morgen im Knappenheim. Die Anmeldungen erfolgen getrennt für den ersten und zweiten Tag. Die Anreise erfolgt per Bus.

Norbert Ballhaus wies ausdrücklich auf eine Teilnahme an der Extraschicht 2018 am Spielort Rheinpreussen/Schacht IV in Moers hin, die durch Dirk Thomas organisiert wird. Die Mithilfe unserer Kollegen bei der Führung der Besucher durch das Fördermaschinengebäude ist bereits fest eingeplant. Es wird noch rechtzeitig eine Teilnehmerliste im Knappenheim ausgehängt.

Manfred Stratenhoff verlas die Namen neuer Mitglieder und hieß sie herzlich willkommen. Der aktuelle Stand beläuft sich auf 613 Mitglieder.

Helmut Schön verlas das Protokoll vom 21. September 2017. Die Niederschrift ergab keine Wortmeldungen.

Wegen technischer Probleme mit der Tonwiedergabe konnte die geplante Filmvorführung leider nicht stattfinden.

Aus diesem Grund führte Helmut Schön seine Ausführungen fort und berichtete über den Planungsstand unserer Barbarafeier am 04. Dezember 2017 im Josef-Jeurgens-Haus. Derzeit liegen 100 Anmeldungen vor, 16 Jubilare haben zugesagt. Dennoch sind weitere Plätze frei. Als Redner wurden der Bürgermeister Prof. Dr. Landscheidt, der stellvertretende Landrat Herr Heselmann und unser Schirmherr Dr. Gunter Hagen verpflichtet.

Um 16:30 Uhr holen wir die Bewohner vom AWO-Heim in Kamp-Lintfort ab. Manfred Reis bittet um zahlreiche Teilnahme im Bergkittel mit Schachthut und brennender Grubenlampe. Zur Freude der Bewohner werden die ersten zwei Strophen des Steigerliedes gesungen, wofür uns die Heimleitung mit einem standesgemäßen Schnaps belohnen wird. Anschließend geleiten wir die Insassen als geschlossene Gruppe mit ihren Rollatoren und Rollstühlen vom AWO-Heim zur benachbarten St. Josef-Kirche. Dort beginnt um 17:00 Uhr der ökumenische Gottesdienst unter der Leitung von Dechant Karl Josef Rieger, das Rheinpreussen-Orchester wird der Andacht einen würdigen Rahmen verleihen. Der Vorstand bittet um rege Teilnahme.

Jörg Kaenders berichtete über die aktuelle Personalsituation im Museumshaus. Durch die Reduzierung unserer Öffnungszeiten auf Sonntage, hat sich die kritische Lage deutlich entspannt. Dennoch benötigen wir auch weiterhin Verstärkung unserer Museumsmannschaft. Eine aktuelle Statistik zeigt, dass etwa 60 % der Gäste außerhalb der regulären Öffnungszeiten das Museumshaus besuchen.

Helmut Beier bat alle Teilnehmer um rege Teilnahme am Barbara-Gottesdienst in der ehemaligen katholischen Pfarrkirche St. Barbara – jetzt Kolumbarium - an der Mittelstraße. Der Gottesdienst findet am Sonntag, dem 10.12.2017 um 10:00 Uhr statt.

Norbert Ballhaus erinnerte daran, dass die Fördergemeinschaft am 28.12.2017 stolze 30 Jahre alt wird. In diesem Jahr wird es keine Feier geben, diese soll jedoch im Sommer 2018 nachgeholt werden. Bei der Jahreshauptversammlung am 17. Januar 2018 wird die neue Chronik 2013 – 2017 vorgestellt.

Des Weiteren informierte er darüber, dass die Kaufverträge zwischen der Stadt Kamp-Lintfort und der RAG Montan Immobilien für Teile des Zechenareals noch bis Jahresende 2017 unterschrieben werden sollen. Im nächsten Jahr soll der Schirrhof umgebaut werden, so dass sich unser Umzug vom Knappenheim in unsere neue Bleibe noch weiter verzögern wird.

Um 19:15 Uhr schloss Manfred Stratenhoff die Versammlung mit einem herzlichen Glückauf.