Mitgliederversammlung am 21.09.2017

 

Am Donnerstag, den 21. September 2017 fand um 18:00 Uhr unsere Mitgliederversammlung im Alten Kasino in Kamp-Lintfort statt. Manfred Stratenhoff eröffnete die Versammlung und begrüßte alle 67 Teilnehmer mit einem herzlichen Glückauf.

 

Fünf neue Mitglieder, die zwischenzeitlich der Fördergemeinschaft beigetreten sind, wurden namentlich verlesen und herzlich willkommen geheißen. Der aktuelle Mitgliederstand beträgt 617 Personen.

 

Helmut Schön verlas das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 23. Mai 2017, es ergaben sich keine Einwände.

 

Anstelle eines vorgesehenen Filmvortrages berichtete Herbert Gratzer über den diesjährigen Einsatz der Fördergemeinschaft bei den montan-archäologischen Arbeiten des Deutschen Bergbau-Museums Bochum in Österreich.

In der Zeit vom 20. August bis zum 02. September 2017 haben sieben unserer Mitglieder unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Thomas Stöllner den Studenten und Archäologen geholfen, die historischen Stollen bergmännisch aufzuwältigen und fachgerecht zu sichern.

Am Georgenbergstollen in Dürrnberg bei Hallein waren Detlef Lehmann und Michael Kahlert im Einsatz. Im etwa 5.000 Meter langen Arthurstollen bei Bischofshofen haben Detlef Stevens, Herbert Gratzer, Jürgen Willhuber, Reinhold Erdmann und Gerhard Pohl gearbeitet.

Mit Hilfe von PowerPoint erläuterte Herbert Gratzer auf Landkarten die Lage und den Verlauf der einzelnen Stollen. Er beschrieb die jeweiligen Leistungen, die von unseren Kollegen auch in diesem Jahr wieder ehrenamtlich ausgeführt wurden. In Teilbereichen wurde der marode Ausbau erneuert. Historische Fundstücke sind bis zu 2.500 Jahre alt, deren Fundorte fotografiert und gezeichnet werden.

Alle Arbeiten erfolgen unter dem Schutz der „Heiligen Maria“, das ist die „Heilige Barbara“ und somit die Schutzpatronin der österreichischen Bergleute.

Die Fundstücke werden konserviert und auf Schwerlastregalen innerhalb des Stollens eingelagert.

Während des diesjährigen Einsatzes hat ein Fernsehteam von Arte zwei Tage lang für einen Fernseh-Bericht von Terra-X gedreht, der voraussichtlich am Ostersonntag 2018 um 19:30 Uhr gesendet werden soll. Die Fördergemeinschaft soll zudem eine CD mit dem Filmbericht für unser Vereins-Archiv erhalten.

Nach täglich harter Arbeit wurde zum Feierabend im Gemeinschaftsquartier gegrillt, bei einer Flasche Bier wurde stets das Steigerlied gesungen.

Die Fördergemeinschaft hilft bereits seit 10 Jahren bei der Sicherung der historischen Bergbaurelikte. Herbert Gratzer präsentierte eine Namensliste aller Kollegen, die im Laufe der Jahre in Österreich mitgeholfen haben.

Als Anerkennung für die diesjährigen Leistungen überreichte Prof. Dr. Thomas Stöllner jedem Teilnehmer eine Flasche Obstler mit einem Etikett, auf dem ein Archäologe das jeweilige Portrait aufgemalt hatte. Er bedankte sich auch im Namen des Deutschen Bergbau-Museums Bochum bei unseren Kollegen. Prof. Dr. Thomas Stöllner ist mittlerweile auch Mitglied in der Fördergemeinschaft geworden. Herbert Gratzer versprach den Archäologen, auch in den nächsten Jahren bei den Ausgrabungen bergmännisch unterstützen zu wollen.

Die Zuhörer bedankten sich mit lautem Ablaus bei Herbert Gratzer für den interessanten Vortrag.

 

Norbert Ballhaus berichtete über die kritische Personalsituation im Museum „Haus des Bergmanns“, die dazu geführt hat, dass wir den Mittwoch als regelmäßigen Öffnungstag haben abschaffen müssen. Somit hat das Museumshaus derzeit nur sonntags von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet, Einzeltermine sind jedoch zudem noch möglich.

Wegen dieser Notlage hat der Vorstand 37 Personen gezielt angesprochen und angeschrieben und um Mitwirkung gebeten. Die Bewerber sollten ein Bergbauverständnis als Grundlage mitbringen. Darauf haben sich 5 Personen gemeldet, die bereit wären, uns bei der Museumsarbeit zu helfen. Weitere Bewerbungen können bei Jörg Kaenders eingereicht werden.

Bereits morgen um 18:30 Uhr tagt der Arbeitskreis im Museumshaus unter der Leitung von Jörg Kaenders, interessierte Helfer seien herzlich willkommen.

 

Helmut Schön berichtete über die diesjährige Barbara-Feier am Montag, den 04.Dezember 2017. Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Josefs-Kirche findet die Festveranstaltung wieder im Josef Jeurgens Haus statt. Im Rahmen der Feier werden 40 Jubilare geehrt, die noch schriftlich zu dem Fest eingeladen werden.

Unter der Federführung von Manfred Reis werden auch in diesem Jahr wieder etwa 20 - 25 gehbehinderte Bewohner des AWO-Heimes abgeholt und zur Kirche geleitet. Unsere Kollegen werden im Bergkittel mit brennendem Geleucht auftreten.

Auf der nächsten Mitgliederversammlung am 23.11.2017 wird das komplette Programm vorgestellt. Für das leibliche Wohl wird auch in diesem Jahr wieder gesorgt sein. Das Rheinpreussen-Orchester wird unsere Barbara-Feier wieder musikalisch begleiten.

 

An dieser Stelle wurde auf das Jubiläumskonzert des Rheinpreussen-Orchesters anlässlich seines 120-jährigen Bestehens hingewiesen, das am 22.10.2017 um 15:00 Uhr in der St. Josefs-Kirche  stattfinden wird. Einlass ist ab 14:30 Uhr möglich, der Eintritt kostet 8,--€ pro Person.

 

Norbert Ballhaus weist auf die 45. Landeskirchschicht am 24.09.2017 in Hamm-Heesen hin. Unsere Teilnehmer treffen sich um 08:00 Uhr am Knappenheim um fahren von dort aus mit einem Bus nach Hamm. Momentan sind noch 3 Plätze frei, Kurzentschlossene können sich melden.

Ferner berichtete er über die Teilnahme von Manfred Reis, Herbert Gratzer und seiner Person an der letzten Ratssitzung in Kamp-Lintfort. Dort wurde u. a. über den Ausbau unseres neuen Vereinsheims berichtet. Der Schirrhof soll baulich umgestaltet werden, d. h. die ehemals offenen Remisen werden wieder hergestellt, die Fluchttreppe wird entfernt und ein neuer Fluchtweg wird eingebaut. Die Finanzierung von Kauf und Umbau sei gesichert und muss bis zum Beginn der Landesgartenschau realisiert werden. Das sei nun eine sichere und tolle Perspektive für die Fördergemeinschaft, ein Umzug vom Knappenheim in die neue Bleibe wäre allerdings erst nach Abschluss der Arbeiten möglich. Daher bittet Norbert Ballhaus die Mitglieder auch weiterhin um Geduld.

 

Norbert Ballhaus berichtete über die Einmaligkeit des Förderturmes von Schacht 1 mit integrierter Fördermaschine. Am Sonntag, den 24.09.2017 sollen die Bürger von Kamp-Lintfort für den Erhalt der Landmarke abstimmen, die als einmaliges Bauwerk in unserer Region gilt. Die Tendenz geht zum Erhalt des Förderturms.

Es gab noch zwei Wortmeldungen zu diesem Thema.     

  

Nachdem keine Wortmeldungen mehr vorlagen, beendete Manfred Stratenhoff um 19:00 Uhr die Versammlung mit einem herzlichen Glückauf.