Reisebericht 2014

 

 

Reisebericht über die Exkursion der Reisefreunde in der Fördergemeinschaft für Bergmannstradition Linker Niederrhein e.V. im Juni 2014 vom Kassierer Helmut Beier.

 

Erster Tag

Die Tour ging in den Harz nach Goslar-Hahnenklee. Abreisetag war der 15.06.2014. Wir hatten eine schöne Fahrt mit Pausen und einem guten Frühstück. Nach Ankunft im „Hotel am Kranichsee“ erfolgte die Zimmerverteilung. Viele vertraten sich die Beine, eine Stärkung am hervorragenden Buffet ließ den Tag genussvoll ausklingen. Dieses Buffet verwöhnte uns wunderbar die ganze Woche lang.

 

Zweiter Tag

Der Tag begann mit einer Stadtführung in der alten Kaiserstadt Goslar. Besonders erwähnenswert sind Bauwerke wie das Schloß, die Kaiserpfalz, das Siemenshaus und die Altstadt mit seinen Fachwerkhäusern, sowie dem schönen Markt mit dem Glockenspiel.

 

Dritter Tag

Dieser Tag stand zur freien Verfügung, und wurde zur Wanderung auf den 600 Meter hohen Bocksberg, zum Besuch Deutschlands einzigartigen Stabholzkirche oder gar zum faulenzen genutzt. Eine Gruppe besuchte das Besucherbergwerk Lautenthals Glück und erlebte dort eine hochinteressante Führung.

 

Vierter Tag

Uns führte der Weg nach Wernigerode, besonders sehenswert ist dort das um 1120 erbaute Schloß. Beeindruckend ist eines der schönsten deutschen Rathäuser mit dem gotischen Haus. Wer wollte konnte an einer Besichtigung der Brauerei Hasseröder mit anschließender Verkostung teilnehmen.

 

Fünfter Tag

Heute ging es zur alten Bergbaustadt Altenau, der Bergbau ging nach 300 Betriebsjahren 1911 zu Ende. Altenau hat den größten Kräuterpark Deutschlands, den wir ausgiebig erkundeten.

 

Sechster Tag

Heute war die Fachwerkstadt Quedlinburg unser Reiseziel. Die Fahrt dorthin ging über Ilsenburg und Blankenburg. Besonders sehenswert sind das Schloß und die Stiftskirche. Quedlinburg steht auf der UNESCO-Welterbeliste als städtebauliches Denkmal u. a. wegen seiner über 1.000 Fachwerkhäuser. Ein Bummel durch die Stadt war für uns ein tolles Erlebnis.

 

Siebter Tag

Heute führte uns der Weg nach Bad Grund, hier erfolgte eine Stadtführung. Eine etwa 1.000 Meter lange Einkaufsstraße mit Parks und Gastronomie ließ das Herz unserer Damen höher schlagen. Die schöne Landschaft des Harz fand auch unter unseren Teilnehmern große Begeisterung.

 

Achter Tag

An diesem Tag war unsere Abreise geplant. Mit leichter Wehmut, aber auch froh gestimmt traten wir unsere Heimreise an. An die schönen Abende in trauter Runde werden wir uns sicher noch gerne erinnern.  

 

Mit unserem Bergmannsgruß „Glück auf“ schließe ich diesen Bericht.

 

 

Text: Helmut Beier

 

Fotos: Bodo Jesse + Heinz Joussen