Das Museum „Haus des Bergmanns“ in Kamp-Lintfort

 

Das Museumshaus befindet sich östlich des Bergwerks West, vormals Friedrich Heinrich. Es liegt inmitten der Kolonie, heute Altsiedlung genannt, mit deren Errichtung im Jahre 1909 begonnen wurde. Sie ist die größte zusammenhängende Bergarbeiter-Siedlung des rheinisch-westfälischen Industriegebietes. Das Haus, das zwei Familien Platz bot, wurde ab 2005 umgebaut und in den Originalzustand zurückversetzt, so dass es 2006 als Museum eröffnet werden konnte. Eine der Haushälften gewährt einen lebendigen Einblick in die Lebensumstände und Wohnverhältnisse einer Bergarbeiterfamilie in den 20er/30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. In der anderen Hälfte vermitteln technisches Gerät, Grubengeleucht, Medaillen, Mineralien, Modelle, historische Fotos und eine ausgebaute Strecke Eindrücke von der Arbeit unter Tage. Dieses museale Kleinod stellt ein eindrucksvolles Stück Zeitgeschichte dar. Seit der Eröffnung im Jahre 2006 betreuen Mitglieder der Fördergemeinschaft für Bergmannstradition linker Niederrhein e.V. ehrenamtlich das Museum „Haus des Bergmanns“. Unsere Mitglieder Erika Fürle, Brunhilde Siwitza und Werner Adelt zeigen den Besuchern, wie in den 1930er Jahren das tägliche Leben in einem Zechenhaus ablief. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.bergmannstradition.de. Besuchen Sie uns und erleben Sie die Arbeitswelt eines Bergmanns. Das Museum ist mittwochs und sonntags jeweils von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet, in den NRW-Schulferien bleibt es allerdings geschlossen.