„Gedenken an die Opfer von Paris“

Volkstrauertag am 15.11.2015

 

 

Das ganze Jahr über ist der Soldatenfriedhof Niersenberg in Kamp-Lintfort verborgen und kaum berührt. Doch am Volkstrauertag versammeln sich viele Menschen rund um das zentrale Kreuz, so auch in diesem Jahr. In dieser Veranstaltung wird den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Während der Feierstunde legten Vertreter der Vereine und Bruderschaften, sowie der Stadtverwaltung, der freiwilligen Feuerwehr, der Jugendfeuerwehr, der Bundeswehr-Reservisten und des Ortsverbandes Deutscher Kriegsgräberfürsorge ihre Kränze mit langen Schleifen nieder. Einige Mitglieder der Fördergemeinschaft für Bergmannstradition Linker Niederrhein e.V. waren im Bergkittel mit Schachthut und schwarzer Feder sowie mit brennender Grubenlampe zur Trauerfeier erschienen. Musikalisch abgerundet wurde die Gedenkveranstaltung durch Liedbeiträge des Knappenchores Rheinland sowie durch zwei Trompeten-Soli. Der Bürgermeister Professor Dr. Christoph Landscheidt gedachte in seiner Ansprache aller Opfer der beiden Weltkriege. Herr Dr. Peter Hahnen, Leiter des geistlichen und kulturellen Zentrums Kloster Kamp, bat in seiner Rede um einen rücksichtsvollen Umgang mit den Flüchtlingen, die auf dem ehemaligen Zechengelände eine vorläufige Bleibe gefunden haben. Zum Ende der Gedenkstunde bedankte sich der Bürgermeister bei allen Gästen, die trotz der ungemütlichen Witterung an der heutigen Veranstaltung teilgenommen hatten.