Bergbau-Sammlung von Ernst Kausen

 

 

Ernst Kausen hat bereits mit 11 Jahren, angeregt durch einen Schulfreund und unterstützt von dessen älterem Bruder, angefangen, Mineralien zu sammeln und sich Kenntnisse auf dem Gebiet anzueignen. Diese erste Sammel-Phase wurde von seiner Stiefmutter beendet.

Erst etliche Jahre später, im ersten Urlaub mit seiner Frau Thea in den Alpen, wurde die Begeisterung wieder geweckt, und fortan sammelte er in Deutschland und angrenzenden Ländern diese faszinierenden Gebilde. Irgendwann fehlten in seiner Sammlung nur noch ganz ausgefallene Stücke, die aber die Möglichkeiten seines Portemonnaies überstiegen.

So verlegte er, dessen Bergmannsberuf nach einer Maurerlehre auf der Schachtanlage Westende/Kampschacht in Duisburg begonnen und als REFA-Fachmann auf Rossenray in Kamp-Lintfort geendet hat, sich auf den Bergbau als Sammelgebiet. Uneingeschränkt unterstützt wurde er dabei von seiner Frau, die selbst Sammlerin war, vorwiegend von Puppen und Teddybären, die sich aber auch große bergbauliche Kenntnisse angeeignet hatte. Gemeinsam waren sie jahrzehntelang aufspürend, handelnd und tauschend kreuz und quer durch Europas Bergbauregionen unterwegs auf Messen und Trödel- und Antik-Märkten. Thea Kausen starb 2010, was nicht nur bei Ernst Kausen, sondern auch in befreundeten Sammler- und Bergbaukreisen große Trauer auslöste.

Das, was er zusammen mit seiner Frau aufgebaut hat und bescheiden „Sammlung“ nennt, ist tatsächlich ein veritables kleines Bergbau-Museum. Von groß bis klein, von schwer bis leicht, von einer Seilscheibe bis zu einer gläsernen „Hibernia“-Weihnachtskugel, von Arbeitsgeräten bis zu dekorativ-schönen Dingen findet sich hier nahezu alles, was nur irgendwie mit Bergbau zusammenhängt. Grubenlampen, Stempel, Streichholzschachteln, Arbeitskleidung, Bilder, eine Schalttafel, Kohlenwagen, Figuren aus Holz, Porzellan und Elfenbein: es ist eine vielfältige Mischung aus Notwendig-Nützlichem und Verspielt-Schmückendem.

Wenn Sie Ernst Kausens Sammlung sehen und bei einem Rundgang seine umfassenden und spannenden Erläuterungen hören möchten, rufen Sie ihn an, um einen Termin zu vereinbaren:

                                                 02841 – 42660.

 

Nachfolgend präsentieren wir Ihnen einige Impressionen von unserem Besuch bei Ernst Kausen.